Über mich

Wie alles begann

Mit gerade einmal 6 Jahren, fing ich mit dem Reiten an. Die ersten Reitstunden hatte ich auf einem ehemaligen S-Dressurpferd, wodurch meine Liebe und meine Begeisterung zur Dressur geboren wurde. Nachdem ich schon einige Jahre im Sattel saß und eine sehr solide Grundausbildung genossen habe, durfte ich die Zuchtpferde eines Trakehner-Züchters reiten. Bei diesem Züchter, konnte ich vor allem junge und nicht ganz einfache Pferde reiten, wodurch ich ein erstes Gespür für junge und schwierige Pferde bekam. Im Laufe der Jahre, merkte ich sehr schnell, dass mir die Arbeit mit jungen und schwierigen Pferden sehr lag. So kam es, dass ich bereits mit 15 Jahren, erste Kundenpferde ausbildete und Korrektur geritten bin. Schnell zeichneten sich hier auch erste Erfolge ab.

 

Mein Interesse für den Dressursport und die Ausbildung von Pferd und Reiter stieg und so lernte und trainierte ich bei einigen namenhaften Ausbildern im Dressursport, um mich selbst weiter zu bilden.

 

Bereits mit 10 Jahren, bestritt ich die ersten Turniere und konnte hier erste Erfolge sammeln. Mit 13 Jahren, ritt ich mit meinem damaligen Pony "Loustic", im Pony-Kader für "Dressur". Nach meiner Jungend-Kaderzeit, sammelte ich in einem renommierten Dressurstall, erste Erfahrung in der Dressurpferdausbildung bis zur Klasse S. Zwei Jahre später, platzierte ich mich mit den jungen Pferden eines Züchters, erfolgreich in Klasse L. Im Jahr darauf, konnte ich mich in drei von fünf genannten M-Dressuren, die Plätze 2-4 sichern und mir so die Leistungsklasse 3 über Erfolge erreiten.

 

Seit 2018 habe ich nun mein Traumpferd "Infinity" an meiner Seite, mit der ich nun 2021 erstmalig auf dem Turnier in der M-Dressur starten werde. Ich habe mich bewusst gegen die Teilnahme an Jungpferdeprüfungen entschieden, um ihr noch etwas mehr Zeit zu geben und sie in Ruhe reifen zu lassen.

 

 

 

DIE BEZIEHUNG PFERD UND REITER

Zu einem wichtigen Bereich meiner Arbeit mit den Pferden, gehört die Arbeit am Boden! Hier lernte ich bereits in jungen Jahren, die Sprache der Pferde zu sprechen, wodurch ich ihr Vertrauen und Ihren Respekt für mich gewinnen konnte, um so eine einzigartige Beziehung mit diesen wundervollen Tieren einzugehen. Ich lernte, wie wichtig es ist, sein Pferd "WIRKLICH" zu verstehen, gerade um Fehler in der Ausbildung zu vermeiden. Schnell nutzte ich dieses Wissen, auch für die Dressur und die Arbeit unter dem Sattel. Im Laufe der Jahre, habe ich meine Arbeit am Boden, immer weiter ausgearbeitet und so eine einzigartige Methode entwickelt, mit den Pferden in IHRER Sprache zu kommunizieren - Das RelationShip. Umso näher, wir mit unserer "Arbeit" am Boden, an die Sprache und die sozialen Strukturen der Pferde heran kommen, desto stärker, fester und echter wird die Beziehung zu unserem Pferd sein. Ich habe es so tatsächlich geschafft, sehr nahe an ihre eigene Sprache heran zu kommen.

Mehr dazu unter: MEINE ARBEIT | RELATIONSHIP

 

Ich bilde seit nun mehr als 15 Jahren, Pferde vom Anreiten bis zur hohen Klasse aus und hatte es mir immer zur Aufgabe gemacht, die Pferde nach den Prinzipien der "Klassischen Reitlehre" auszubilden. 

 

Die Arbeit mit Tieren, erfordert immer vor allem Geduld, Einfühlungsvermögen und beruht immer auf gegenseitigen Respekt. Meine Philosophie liegt im verstehen der Pferde und seinen Bedürfnissen. Mir geht es hierbei nicht, um eine schnelle Problemlösung, sondern um die langfristige Beseitigung der Ursache. Seit nun mehr als 2 Jahren arbeite nicht mehr beruflich mit Pferden, sondern konzentriere mich voll und ganz auf die Ausbildung meiner Pferde und ihre weitere Entwicklung. Mehr dazu? Unter: Meine Arbeit

 

INSTAGRAM: Über meinen Instagram Account (t.e.a.m_infinty) versuche ich aber immer noch, mein Wissen in Textform oder in Videos mit anderen zu teilen.

Das sprechen mit dem Pferd

Die Dressur

Jungpferdearbeit

3 Jährige Stute das 5x unter dem Sattel